Kundenanschreiben richtig und effektiv gestalten

Der erste Kontakt zum Kunden wird auch im Private Banking häufig mit einem Anschreiben hergestellt. Damit Ihr Brief dabei nicht sofort im Papierkorb landet, muss er sich von den Anderen abheben und die Aufmerksamkeit des Kunden erregen. Doch wie gelingt dies?

Anforderungen an einen Brief

Einige Anforderungen muss ein Brief erfüllen, damit er positiv vom Kunden wahrgenommen wird. In unserer westlichen Kultur, tendieren wir dazu einen Brief zunächst von links oben nach rechts unten zu überfliegen. Wenn dabei der Leser keine einzige wichtige Botschaft vermittelt bekommt, wird der Brief mit hoher Wahrscheinlichkeit im Papierkorb landen. Beachten Sie dies jedoch, merkt sich der Kunde unterbewusst sofort, dass in Ihrem Brief etwas Interessantes enthalten sein könnte.
Was fällt uns zuerst ins Auge? Beim ersten Überfliegen des Briefes, stechen uns einige Dinge ins Auge. Ein Blickfang sind natürlich immer Bilder. Dabei nehmen wir zuerst das größte Bild wahr oder eines auf dem Menschen abgebildet sind und auch die Bildunterschrift sticht ins Auge. Zudem fällt alles was hervorgehoben wurde auf, wie zum Beispiel Schlagzeilen oder Unterstreichungen im Text. Bauen Sie deshalb unbedingt solche Eye-Catcher in Ihren Brief ein, die zudem Informationen enthalten die den Kunde interessieren!

Vorüberlegungen zum Kundenanschreiben

Die 3 wichtigsten Anforderungen, die Ihr Brief erfüllen sollte, sind: kurz, verständlich und prägnant! Überlegen Sie sich deshalb zu Beginn, warum Sie den Kunde überhaupt anschreiben und was Sie damit erreichen wollen. Doch nicht nur Ihre Sicht ist wichtig, sondern auch die des Kunden. Machen Sie sich deswegen Gedanken was der Kunde wissen will, was er bereits weiß und welche Faktoren für Ihn bedeutend sind.

Der Inhalt vom Brief

Nachdem Ihr Brief nun schoneinmal die Aufmerksamkeit des Kunden geweckt hat, muss nun auch der Inhalt stimmen. Dieser sollte sich in erster Linie um den Leser persönlich drehen und individuell auf ihn zugeschnitten sein. Das gilt insbesondere für das Angebot, welches Sie ihm unterbreiten möchten. Ihr Angebot sollte dem Kunden einen ersten groben Überblick geben und speziell den daraus entstehenden Vorteil für den Kunde betonen. Denn für den Kunde ist schließlich sein individueller finanzieller Vorteil, das Hauptargument für oder gegen eine Anlage. Kein Kunde mag es kompliziert und umständlich! Achten Sie deswegen darauf, dass Ihr Angebot einfach und verständlich gehalten ist, genau wie die weitere Vorgehensweise. Abschließend sollte Ihr Brief mit einer Ankündigung, wann und in welcher Form Sie sich wieder melden werden bzw. der Kunde Kontakt aufnehmen kann.
Wenn Sie diese Hinweise beachten, wird es Ihnen gelingen ein schlüssiges Konzept für Ihre Kundenanschreiben zu entwickeln. Der Erfolg wird Ihnen recht geben!

Alexander Verweyen
Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft folgte 1989 eine Ausbildung zum Consultant und Sales Trainer. 1991 machte Alexander Verweyen sich als Berater selbständig. Heute ist Verweyen Geschäftsführer der AVBC GmbH in München und hält Vorträge für Führungskräfte und Mitarbeiter mit Kundenkontakt.