Leading als Nonverbale Unterstützung

Wenn Sie die Wirkung Ihres Gesagten verstärken wollen, empfiehlt es sich diese mit Körpersprache und Stimme zu unterstützen. Denn gerade durch diese nonverbalen Signale werden Informationen vermittelt, denen wir oft viel mehr trauen als dem Gesagten.

Doch wie funktioniert Leading mit Körpersprache?

Bei Ja/Nein-Antworten empfiehlt es sich durch Kopfnicken bzw. -schütteln Ihre Aussage zu verdeutlichen. Um hingegen Interesse zu wecken, sollten Sie sich nach vorne lehnen und Ihre Atmung beschleunigen. Dadurch wird der Kunde stärker mit einbezogen. Abschließend hilft auch die Körperspannung Energie und Dynamik zu vermitteln. Doch nicht nur Leading mit Körpersprache funktioniert, auch mit der Stimme und Sprechweise ist dies möglich. Gerade mit unserer Intonation unterstützen wir den Inhalt des Gesagten. Zudem ist eine lebhafte Sprechweise viel interessanter und erleichtert es dem Kunden, dem Beratungsgespräch zu folgen. Das Sprechtempo eignet sich besonders Erregung oder im Gegenteil auch Ruhe zu vermitteln. Ein schnelles Sprechtempo wirkt nämlich eher hektisch, wohingegen langsames Sprechen eine beruhigende Wirkung hat.

Alexander Verweyen
Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft folgte 1989 eine Ausbildung zum Consultant und Sales Trainer. 1991 machte Alexander Verweyen sich als Berater selbständig. Heute ist Verweyen Geschäftsführer der AVBC GmbH in München und hält Vorträge für Führungskräfte und Mitarbeiter mit Kundenkontakt.