Der Fehler oder die Investition

In einem der größten, amerikanischen Konzerne arbeitete ein Mitarbeiter, der stets seine Aufgaben gewissenhaft und erfolgreich erledigte. Eines Tages machte er jedoch einen sehr kostspieligen Fehler. Dieser Fehler sollte das Unternehmen 1 Millionen Dollar kosten. Alle Kollegen waren auf seiner Seite, weil sie ihn sehr schätzten und ihn äußerst sympathisch fanden. Sie versprachen ihm, von sich aus nichts gegenüber dem Geschäftsführer zu erwähnen und empfahlen ihm, diesen Fehler nie wieder zu Wort kommen zu lassen. Doch der Mitarbeiter hatte ein schlechtes Gewissen und dachte darüber nach, von sich aus zu kündigen.

Der Chef des Unternehmens erfuhr allerdings unterdessen von der Fehlentscheidung des Mitarbeiters und bat diesen in sein Büro. Mit der inneren Überzeugung, nun seine Kündigung zu erhalten, betrat der Mitarbeiter das Büro seines Chefs und bat um seine Entlassung aufgrund des Fehlers. Sein Vorgesetzter antwortete nach einiger Zeit mit eindringlicher Stimme: „Warum sollte ich jemanden entlassen, in dessen Ausbildung ich gerade 1 Millionen Dollar investiert habe?“

Vielleicht kennen Sie diese Geschichte schon. Sie gilt als Beispiel für erfolgreiches Empowerment: Es reicht nicht Mitarbeiter zu fördern oder Aufgaben zu delegieren, sondern es muss auch das Ziel sein, Mitarbeitern Verantwortung und unternehmerisches Denken zu übertragen.

Wenn Sie in Ihrer Gesamtorganisation mehr Performance erreichen wollen, empfehlen wir das „fokussiertes Empowerment“ Ihrer Mitarbeiter.

Alexander Verweyen
Alexander Verweyen ist Unternehmer, strategischer Berater und Autor von bisher sechs Büchern. Als Geschäftsführer der alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH unterstützt er gemeinsam mit seinem Team namhafte Unternehmen bei der Steigerung ihrer Führungs- und Vertriebsperformance sowie der Bewältigung von Veränderungsprozessen.