Was muss ein gutes Depot aushalten?

Eine der wichtigsten Anforderungen an einen guten Anlagevorschlag ist, dass Verluste weitgehend vermieden werden

Das bedeutet das Portfolio darf auch bei unvorhergesehen Schocks nicht zu sehr an Wert verlieren. Dazu müssen die Wertpapiere im Portfolio so ausgewählt werden, dass das Risiko gestreut wird indem die Wertpapiere nicht untereinander korreliert sind und die Reaktionen auf Schocks weitgehend ausgeglichen werden. Zudem sollten sogenannte Klumpenrisiken vermieden werden.

Doch was muss ein Depot nun im einzelnen aushalten?

Immer wieder kommt es zu Schocks am Aktienmarkt. Die damit verbundenen Wertverluste der Aktien im Depot, dürfen sich jedoch nicht zu stark auf das gesamt Portfolio auswirken.
Zudem mit einkalkuliert werden müssen Währungsschwankungen, sowie drastische Zinsänderungen.
Schwer vorhersehbar sind zudem politische Ereignisse, die sich beispielsweise negativ auf den Aktienmarkt auswirken. So zum Beispiel die Invasion in den Irak in der Vergangenheit. Derartige Schocks sind jedoch recht gut mit Rohstoffen oder Anleihen auszugleichen, da diese oft an Wert gewinnen in derartigen Situationen.

Generell sollte jeder Anlagevorschlag auf denkbare Schocks geprüft werden, so dass hohe Verluste weitgehen ausgeschlossen werden können.

 

Alexander Verweyen
Alexander Verweyen ist Unternehmer, strategischer Berater und Autor von bisher sechs Büchern. Als Geschäftsführer der alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH unterstützt er gemeinsam mit seinem Team namhafte Unternehmen bei der Steigerung ihrer Führungs- und Vertriebsperformance sowie der Bewältigung von Veränderungsprozessen.