Elevator Pitch

Die Bedeutsamkeit des Elevator Pitch

60 Sekunden, nicht mehr – und diese müssen aussagekräftig sein!

Mit der Fähigkeit, einen gelungenen Elevator Pitch (EP) zu verfassen, ist man in der Unternehmenswelt immer auf der sicheren Seite. Mit diesem Wissen kann man das Geschäftsmodell und die Funktionsstruktur eines Unternehmens – beziehungsweise des Produktes – so darlegen, dass ein unbedarfter Gesprächspartner sofort weiß, auf was es ankommt und welche Schlüsselstellen es eventuell für ihn selbst gibt.

Der Elevator Pitch ist das perfekte Werkzeug für Networking-Veranstaltungen, Small Talk oder eben das kurze Aufeinandertreffen im Aufzug. Eine „Elevator Speech“ ist die effektive Reaktion auf Fragen wie: „Was machst du?“ oder „Wo arbeitest du?“.

Das erste Ziel eines EP soll anhand eines roten Fadens nur die Gewinnung eines weiterführenden Gespräches sein, nicht der Verkauf eines Produktes oder die Lockermachung von Investmentkapital. Folgende Fragen gelten als Anleitung für einen ordentlichen Elevator Pitch:

  • Wer sind Sie?
  • In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?
  • Was leistet ihr Produkt?

Elevator Pitch: Die Grundstruktur

Die Grundstruktur eines gut ausgelegten Elevator Pitch lässt sich an seiner Knappheit definieren. Die Frage, die man sich zuallererst stellen muss: Wie überzeugt man jemanden in so kurzer Zeit? Dazu dienen Ihnen fünf Fragen, mit denen Sie Ihren optimalen Elevator Pitch entwickeln können.

1. Was tun Sie?

Bevor Sie Ihrem Gegenüber erklären, worum es geht, müssen Sie sich vorstellen und ein oder zwei Sätze über sich selbst und Ihre Rolle verlieren. Eine gelungene Einführung hilft, das Gespräch in die richtige Richtung zu lenken.

2. Was bietet Ihr Unternehmen?

In einem guten Pitch zeigt sich das Vermögen, schnell und verständlich darstellen zu können, was Sie herstellen oder Ihr Unternehmen vermarktet. Wie lauten die Mission und die Ziele des Geschäftsmodells? Nutzen Sie einen Abschnitt Ihres EP, in dem Ihr Unternehmen oder auch nur Ihre Idee vorgestellt wird. Je versierter Sie in Ihrem eigenen Bereich sind, desto griffiger wird der entsprechende Pitch und es wird einfacher, den Inhalt auf Ihren Gesprächspartner abzustimmen.

3. Was leistet Ihr Produkt?

Hier geht es ganz einfach um die Vorteile, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung bieten. Ein bis zwei Sätze, aus denen Daten und Fakten hervorgehen, was Ihr Unternehmen bzw. Produkt oder Dienstleistung besonders gut kann. Denken Sie immer daran, dass Sie potenzielle Investoren von Ihrer Geschäftsidee überzeugen wollen.

4. Erregen Sie Aufmerksamkeit

Hier gibt es viele Möglichkeiten, den richtigen Effekt aufzubauen – erzählen Sie eine spannende Geschichte über ein besonderes Kundenerlebnis oder eine inspirierende Anekdote des Unternehmensgründers. Daneben können Sie faszinierende Tatsachen über das Produkt oder eine aussagekräftige Statistik auf den Teller bringen – wichtig ist ein Haken, ein bestimmtes Detail, dass den Zuhörer fesselt und an welches er sich auch nach dem Gespräch noch erinnert.

5. Lesen und bearbeiten Sie Ihren Pitch

Lesen Sie Ihren Pitch laut vor und kontrollieren Sie, wie die Aussprache und vor allem Ihre Wortwahl wirken – ein zu formeller Text kann sich als muffig und verspannt erweisen, stattdessen sollten Sie das Gespräch auf Konversation mit dem Zuhörer auslegen. Verwenden Sie kleine Fragen und arbeiten Sie auf ein gemeinsames Gespräch hin. Statt eines bloßen Vortrages, sind das die Punkte, auf die es wirklich ankommt. So entsteht eine Interaktion und dies führt zu Interesse und längeren, tiefgehenden Gesprächen.

Kontakt aufnehmen

Wir unterstützen und beraten Sie gerne bei der Planung Ihres Trainings!

Aufbau eines optimalen Elevator Pitches

Ein Elevator Pitch sollte immer in einem Gespräch verarbeitet werden und nicht spontan aus dem Nichts erscheinen, aber wenn sich die Möglichkeit bietet – ist es clever – eine interessante, gut ausgearbeitete Geschichte parat zu haben. Zweck und Vorteile des Produktes, verständliche Beispiele und Erfolgsgeschichten helfen Ihnen, die notwendige Aufmerksamkeit zu erlangen.

Ein passendes Aufbau-Schema wäre hierbei:

  1. Angebot: Was können Sie Ihrem Gegenüber bieten? Auf welche Erfahrungen können Sie dabei zurückgreifen?
  2. Interesse: Wie wecken Sie das Interesse Ihrer Kunden am besten? Gehen Sie dabei auf die Vorlieben und Bedürfnisse Ihrer Kunden ein.
  3. Nutzen: Welchen Nutzen können sich Ihre Kunden aus Ihrem Angebot ziehen? Welche Vorteile erhält Ihr Kunde, wenn er Ihr spezielles Angebot eingeht?
  4. Motivation: Woher ziehen Sie Ihre Motivation, ausgerechnet dieses Angebot Ihren Kunden vorzustellen und verkaufen zu wollen?
  5. Apell: Welche Wünsche stellen Sie an Ihren Geschäftspartner? Vermitteln Sie Ihm klar und deutlich, was er Ihrer Meinung nach, tun sollte.
Elevator Pitch

Passende Beispiele eines Elevator Pitches

Wann genau lässt sich ein Elevator Pitch denn nun gut einsetzen? Folgende Beispiele zeigen Ihnen die Gelegenheiten für einen Elevator Pitch oder eine Elevator Speech:

Vorstellungsgespräche

Bei einem Vorstellungsgespräch können Sie direkt mit Ihrem natürlichen und sorgfältigen Elevator Pitch – eine Selbstpräsentation Ihrer beruflichen Entwicklung – überzeugen. Dieser ist gleichzeitig auch noch auf das Unternehmen abgestimmt.

Telefonate

Das Telefon dient als sehr nützliches Mittel, um schnell und einfach viele Kontakte zu knüpfen. Dafür brauchen Sie ein knackiges Angebot, welches inhaltlich wie auch rhetorisch überzeugt.

Netzwerktreffen

Treffen von Geschäftsnetzwerken und Berufsverbänden bieten sich immer als hervorragende Gelegenheit an, mit wichtigen Menschen Kontakt zu knüpfen und dabei durch eine optimale Selbstdarstellung zu begeistern.

Vorträge

Wenn Sie sich für ein Unternehmen interessieren, dann verfolgen Sie dieses gerne auf Social Media – aber auch offline auf Vorträgen. Ein anschließendes Ansprechen und Vorstellen Ihrerseits findet dann natürlich ebenso statt. Dafür haben Sie dank Ihres Elevator Pitch eine ordentliche Kurzpräsentation vorbereitet.

Zufallskontakte

Sie sind mit Freunden essen und werden am Nachbartisch gegrüßt – er wird Ihnen als Geschäftsführer eines Unternehmens vorgestellt, an dem Sie sehr interessiert sind. Dank Ihrer gut ausgearbeiteten Elevator Speech nehmen Sie sich dieser Gelegenheit gleich mal an. Dadurch kann es später noch zu einem ausführlicheren Gespräch kommen.

Elevator Pitch – Häufig gestellte Fragen

Wie mache ich einen Elevator Pitch?

Ein Elevator Pitch sollte in kürzester Zeit das relevanteste Ihrer Person oder Ihres Unternehmens zusammenfassen. Auf Deutsch bedeutet es Aufzugspräsentation und bezeichnet demnach ebenso eine knappe Präsentation eines Produktes, einer Dienstleistung oder eine Geschäftsidee.

Wie schreibt man einen Pitch?

Verwenden Sie kurze Sätze, einsilbige Wörter und aktive Verben. Vermeiden Sie den Konjunktiv, da dieser eher wenig überzeugend wirkt. Dafür aber bitte viel an Emotionen und angenehmer Stimme und Körpersprache anwenden, denn bildhafte Sprache erzeugt gute Gefühle bei Ihrem Gegenüber. Der Elevator Pitch sollte zeitlich ungefähr bei 30-60 Sekunden bleiben und um die 75 Wörter enthalten.

Für wen macht man den Elevator Pitch?

Der Elevator Pitch ist für vor allem für Start-ups und neue Produkteinführungen relevant, welche auf eine Venture Capital Finanzierung von potenziellen Investoren hoffen. Jedoch dient er auch dazu, seinem Gegenüber die eigene Idee, oder sich selbst schnell zu präsentieren.

Wie lange dauert ein Elevator Pitch?

Schriftlich sollte ein Elevator Pitch nicht mehr als 30-60 Sekunden haben und ungefähr 75 Wörter enthalten. Auch wenn Sie Ihren Elevator Pitch als Elevator Speech vortragen, sollte dieser nicht länger als ein paar Minuten lang gehen.

Sie planen ein Training zum Thema Elevator Pitch?

Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich!

    Zu diesem Thema aus unserem Blog:

    Warum Sie immer einen ausgearbeiteten Elevator Pitch parat haben sollten
    Check: Sind Sie Entrepreneur?
    Ermittelt: 17 Berufsgruppen die für einen Private Banker besonders interessant sind!
    3-P-Pitch Training: Wie pitche ich richtig? Wie Präsentiere ich? Wie performe ich gut?